Pressematerial deutsch/english, Fotos)

CHRISTIAN KRISCHKOWSKY QUARTET

Musik mit Tiefgang und Humor, gefühlvoll, wild, frisch, lebendig und überraschend – Das Quartet des Ulmer Schlagzeugers Christian Krischkowsky und seinen Berliner Teamkollegen Peter Ehwald (sax), Marc Schmolling(p), Roland Fidezius(b) bringt ein breites Gefühls- und Hörspektrum zum Ausdruck.

Nach „DIGITAL IMMIGRANT“ (nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 4/16) ist das Quartet musikalisch noch näher zusammengerückt und veröffentlicht nun mit „THE END OF MELANCHOLISM“ (Doublemoon/Challenge international) ihr zweites Album.

In den expressionistisch anmutenden Kompositionen und Arrangements des Schlagzeugers vereinen sich spielerisch Jazztradition und Moderne. Kantig swingende Einflüsse von Thelonious Monk sind ebenso zu hören wie zeitgenössische, teils Hip Hop inspirierte Rhythmusgebilde oder eigenwillig interpretierte Popklassiker z.B. der Beatles. Alles mit dem ureigenen Ausdruck dieses Quartetts.

aktuelle Videos auf YouTube: Christian Krischkowsky Quartet
„Strawberry Fields Forever“(Lennon/McCartney)
„Mouse And The Elephants“ (Ch.Krischkowsky)

Die Musiker:

Das Magazin JAZZPODIUM schrieb einst über Christian Krischkowsky: „Was soll man erwarten von einem, der seine musikalischen Wurzeln im Rock und Pop ansiedelt, erst als zwanzigjähriger dem Jazz die Türen öffnet und zudem noch autodidaktisch sein Kompositionstalent auf diesem neuen Gebiet auslebt? Etwas Neues! Wenn er wie in Christian Krischkowskys Fall, mit solchem Talent, von solch klanglicher Fülle, und einer derartigen Erfindungsgabe beschenkt ist.“ Christian studierte Schlagzeug am „Drummers Focus“ in München und ist Gründer der Schlagzeugschule DRUMTALK in Ulm. Das Jazzdebutalbum „TS BREMEN“ seines Quintets erschien in der vielversprechenden Reihe JAZZTHING NEXT GENERATION und war 2005 der Beginn für zahlreiche Konzertreisen, weitere Projekte und Veröffentlichungen.

Peter Ehwald studierte Saxofon in Weimar, Köln, der Royal Academie of Music in London und am City College in New York. Er arbeitet als Dozent an der Hochschule in Weimar und ist Teil verschiedener viel gelobter Formationen. Er spielt als Bandleader und Sideman mit zahlreichen nationalen und internationalen Musikern und erhielt einige Preise u.a. Best Jazz Performers Award Granada.

Marc Schmolling studierte Klavier am Richard Strauß-Konservatorium in München und an der Universität Stanford in Kalifornien. Er war Preisträger des Jazz Award Berlin. Sein Trio Album mit Jonas Westergaard (b) und Christian Lillinger (dr) „Live in Berlin/Vol. 1“ (Wizmar Records) wurde zum Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Er ist Mitbegründer des JAZZKOLLEKTIV BERLIN.

Roland Fidezius studierte Bass an der Berliner Universität der Künste und erhielt ein Stipendium der Stadt Berlin für einen Studienaufenthalt in New York. Mit verschiedenen Projekten trat er auf vielen internationalen Festivals auf. Weltweite Konzertreisen führten ihn durch Europa, USA, Kanada, Afrika. u.a. gefördert durch das Goethe Institut.

.

.

.

CHRISTIAN KRISCHKOWSKY QUARTET
–pulsating acoustic jazz–
( Marc Schmolling ( p ) , Peter Ehwald ( ts/ss ) , Roland Fidezius ( b ) , Christian Krischkowsky ( d )
With this brand new acoustic jazz project the Ulm-based drummer and his fellow Berlin musicians explore new territories. Expressionistic sounding melodies and improvisations fly above pulsating and sometimes unusual futuristic rhythm structures. Krischkowsky ́s compositions and arrangements create a new and highly personal sound, combining musical zeitgeist with influences of Bill Evans, Thelonious Monk or songwriter Cat Stevens.
Besides Marc Schmolling ( piano ), Krischkowsky ́s longtime companion, there are two other exceptional musical team players acting on the side of the drummer: Peter Ehwald ( tenor/soprano saxophone ) and Roland Fidezius ( bass ). With its music, this quartet tells imaginative, often miraculous stories in its own way and invites the listener into wide musical worlds – sometimes exciting and wild, sometimes gentle and tender.

.

.

.

Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Nicole Müller
Foto: Paul Silberberg